Intag aus den Augen einer Touristin

Liebe Blog-Follower, meine Freundin Marieke, mit der ich auf Reisen war, war so freundlich einen Beitrag über Intag zu verfassen, um ein bißchen aus Ihrer Sicht zu erzählen. Viel Spaß beim Lesen und Kommentieren! Natur Pur – Mit diesen beiden Worten lässt sich mein Aufenthalt in Intag am besten zusammenfassen. Da Jessy ja schon einiges…

Neuigkeiten auf meiner Spendenseite

Liebe Blog-Follower, ich bin sehr glücklich Euch mitteilen zu können, dass ich die Spenden in Höhe von 2160 € für das Welthaus Bielefeld und mein Freiwilligenjahr, zusammen bekommen habe. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Förderer. Auf meiner Spendenseite bei betterplace.org habt Ihr weiterhin die Möglichkeit etwas Gutes für Intag und gegen den Bergbau…

Auf Reisen Teil 2: Colombia

Wir befinden uns am Grenzübergang Ecuador – Kolumbien (Rumichaga). Ich warte in der Einwanderungsbehörde (Imigración) Ecuadors auf Marieke. Leider haben die Behörden in Quito bei Ihrer Ankunft „Niederländerin“ als Marieke‘s Staatsangehörigkeit eingetragen. Solche Fehler passieren schon mal. Zum Glück auch nicht weiter schlimm. Dann laufen wir zu Fuß über die Grenze zur kolumbianischen Imigración. Hier…

Auf Reisen Teil 1: Ecuador

Montag. Heute hole ich Marieke von Flughafen in Quito ab. Ich sitze im Bus. Wo auch sonst? 😀 Die Sonne scheint. Es ist angenehm warm. Marieke ist bereits angekommen. Zusammen fahren wir ins Centro Histórico (historisches Zentrum) von Quito. Hier befindet sich unser Hostel. Wir laden das Gepäck ab. Ruhen uns kurz aus. Und treffen…

Wie schön doch die Welt sein kann

Ich sitze im Bus. Und schaue aus dem Fenster. An mir rauschen die Berge des Intag-Tals vorbei. Die Sonne scheint. Die Wolken haben sich verzogen. Alles ist grün. Patinagrün, Smaragdgrün, Laubgrün, Olivgrün, Blaugrün, Moosgrün, Grauoliv , Braungrün, Tannengrün, Grasgrün, Resedagrün, Schwarzgrün, Schilfgrün, Gelboliv, Schwarzoliv, Türkisgrün, Maigrün, Gelbgrün, Weißgrün, Chromoxidgrün, Blaßgrün, Brauoliv, Verkehrsgrün, Farngrün, Opalgrün, Kieferngrün,…

Osterspezialität „Fanesca“

Fanesca ist eine Osterspezialität, die in Ecuador in der Fastenzeit, insbesondere in der Karwoche gereicht wird. Die Geschichte geht weit zurück, bis in die Zeit bevor die Spanier kamen. Die Suppe ist fleischlos, aber durch ihre Zutaten außergewöhnlich reichhaltig und sättigend. Bereits am Mittwoch haben wir den ganzen Tag Mais geschält, Bohnen und Chocho (Hülsenfrucht,…

Kein Vergessen – kein Vergeben

Ursprünglich veröffentlicht auf ΔNMex:
Eine Übersetzung: „Vor 181 Tagen änderte sich mein Leben Heute habe ich bemerkt, dass ich das Wort Glück vergessen habe ich vergessen habe, dass Frieden und Ruhe existieren ich vergessen habe, dass Wochenenden existieren ich vergessen habe nachmittags in meinem Sessel auszuruhen ich die Feste meines Dorfes vergessen habe…

Post von der ecuadorianischen Botschaft und Neo-Extraktivismus

Kurz vor der Freilassung von Javier Ramírez forderte Amnesty International auf einen Brief/eine E-Mail an die ecuadorianischen Behörden zu senden. Dies habe ich getan. Heute habe ich eine Antwort von der ecuadorianischen Botschaft erhalten, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Sehr geehrte Damen und Herren, bezug nehmend auf Ihr Schreiben vom gehe ich im Folgenden…

Perú

Ich ziehe meine Sportkleidung an und verlasse das Haus. Nach fünf Minuten komme ich am Strand an. Als ich über die Dünen laufe, höre ich bereits das Rauschen des Meeres. Der Sand unter meinen Füßen fühlt sich sanft an. Es ist noch recht dunkel. Die Sonne ist noch nicht aufgegangen. Immer schneller werden meine Schritte….

Libertad, libertad, libertad! Viva Intag!

Hier nur eine kurze, aber sehr wichtige Mitteilung: Gestern wurde das Urteil im Fall Javier Ramirez gefällt. Ich kann nicht sagen wie ueber glücklich wir sind! Javier está libre (ist frei)! Das Gericht hat Javier für zwar für schuldig befunden, da er aber bereits 10 Monate inhaftiert war, wurde er am Tag des Prozesses entlassen….

Auf der Suche nach einer neuen touristischen Route

Liebe interessierte Blog-Leser, Heute ist Sonntag. Es ist 10 Uhr. Amparito, Ihre Tochter und ich schwingen uns auf‘s Motorrad. Wir sind auf dem Weg ins Büro nach Nangulví. Dort tauschen wir erstmal unsere Turnschuhe in Gummistiefel. Wir „bewaffnen“ uns mit Macheten und Schippen. Franklin ist auch dabei. Zu viert machen wir uns also auf den…